Otaku no Video


Um mich für die Spiele Messe in Essen anzuheizen hatte ich gestern damit angefangen mir Otaku no Video mal wieder anzusehen.

Ein ausführlicher Bericht zu der Messe folgt morgen. Mit einer menge Fotos.

Otaku no Video ist in zwei teilen aufgeteilt. Es gibt mal einmal die Anime Szenen und die Interviews mit echten Otakus. Insgesamt gibt die OVA einen ziemlich guten einblick in die damalige Japanische Otaku Szene. Auch wenn manche Interviews mit denn Otakus einen manchmal zu denken geben.

Bei denn Interviews ist so fast jede art von Otaku vertreten die es bis dahin gab. Vom Hentai Otaku bis hin zum Model Kit Otaku.

Kurz zur Story zum Anime. Es geht um denn Jungen Studenten Kubo. Der ein ganz normales Leben führt. Eine schöne Freundin hat und in seiner Freizeit Tennis spielt. Doch so wirklich glücklich scheint er nicht zu sein. Doch dann trifft er plötzlich seinen alten Schulfreund Tanaka wieder. Durch ihn wird er das erste mal Anime und Manga aufmerksam und erfährt auch immer darüber. Jetzt scheint Kubo seine Bestimmung gewunden zu haben. Denn er will der König der Otakus werden! Der Otaking!

Der Anime selber macht richtig Lust auf mehr! Er zeigt auch mal wieder klasse das man seine Träume leben soll. Und das man alles erreichen kann wenn man es nur will. Nur leider klappt das ja in der Realität so gut wie nie. Otaku no Video zählt bei mir auch noch zu denn Werken von Gainax.

Was mir auch klasse gefallen hat ist das Otaking Lied.

Und natürlich Misty May.

Bunnys zum Sieg! Schade das es davon nie einen Anime gab. Aber dafür habe ich ja die Figur von ihr.

Alles in allen ein sehr schöner Anime. Besonders von man bedenkt das er eigentlich nur eine Parodie auf die Entstehungsgeschichte von Gainax ist. Trotzdem gehört er einfach zu denn Kult Animes!

Advertisements

4 Kommentare zu “Otaku no Video

  1. Hmm … man sollte diese „Interviews“ nicht ZU ernst nehmen. Soweit ich weiss, sind die alle fake und die Interviewten sind/waren alle Angestellte von Gainax. 🙂 Der ganze Anime ist ja eigentlich eine Parodie auf Gainax und ihre Entstehungsgeschichte. Aber Kult ist er auf jeden Fall! Ich hab sogar noch japanischen LDs (2 Stück) von 1991. ^^

  2. Ok, wenn man so darüber nachdenkt fällt das einen schon auf das die Interviews gestellt sind. Besonders die Szene wo sie einen verfolgen. Kam mir schon recht merkwürdig vor.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s